2. Workshop

2. Blumenworkshop
15./16. Februar 2013
Basel Graduate School of History
Department Geschichte, Universität Basel

Freitag, 15. Februar

13:00h Begrüßung

13:30h 1. Panel
Günter Krüger, M. A. (Historisches Institut, Universität Mannheim): Blumen als Medien der Macht. Die Visualisierung von legitimer Herrschaft durch die Tudor-Rose
Christina Kirves (Berlin): Die Akelei und das Schöllkraut in der Kunst um 1500. Pflanzliche Darstellungen in heilsgeschichtlichem und historischem Kontext bei Hugo van der Goes und Albrecht Dürer
Dr. sc. agr. Otto Schäfer (Bern): Pflanzen und Blumen in der protestantischen Frömmigkeit – Beispiele aus der französisch-reformierten Tradition

16:00h 2. Panel
Chonja Lee, lic. phil. (Zürich): Les Fleurs animées: Beeseelte Blumen sind tanzende Blumen
Katharina Kelter (Graduiertenkolleg „Materialität und Produktion“, Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf): „Die Kunst über Nelken zu tanzen“. Zur Produktivität von Blumen im tänzerischen Prozess
Jérôme Leuba, Fotograf (Genf): battlefield #84/american carnation

Samstag, 16. Februar

09:00h 3. Panel
Dr. Sophie Ruppel (Departement Geschichte, Universität Basel): Von Stubengärtnern und Blumisten. Aspekte der Domestizierung von Pflanzen im 18. Jahrhundert
Dr. Isabel Kranz (Graduiertenkolleg „Mediale Historiographien“, Universität Erfurt):
Geheime Briefe, orientalische Blumen: Zum Verhältnis von Literatur und Botanik im 18. Jahrhundert
Dr. Alexandra Heimes (Berlin): Die Blume als Reflexionsmodell: Kant und Derrida

11:30h 4. Panel
Heike-Karin Föll (Universität der Künste, Institut für Kunst im Kontext, Berlin): „Wie Klee in der Dämmerung“
Sarah Viktoria Weishaupt, Grafikerin (Basel): 
Florale Elemente in meiner Arbeit als Illustratorin

14:00h 5. Panel
Tanja Hammel, M. A. (BGSH & eikones-GraKo „Das Bild als Artefakt“, Basel): 
Visuelle Praktiken in Mary Barber’s Stapelien-Forschung
Melanie Eva Boehi, M. A. (Centre for African Studies & BGSH, Universität Basel): 
The „Cape Town Flower Sellers“, Heritage Production and Urban Life in Cape Town (ca. 
1890–2013)
15:30h Schlussdiskussion